Schlagwort-Archiv: Gender

Gedanken-Gänge XXXVI – Wird sich von *Innen im Innern von uns etwas ändern? Oder: Ein wenig aufgewärmter, alter Sprachkaffee

Schon ein Weilchen ist es her, da kursierten auf Facebook & co diverseste Artikel, welche sich mit dem Sinn (oder Unsinn) genderkonformer Sprache auseinandersetzten – ob nun berechtigt kritisch, satirisch oder einfach nur stumpfsinnig.

Allen kritischen Texten war gemein, dass sie hinterfragten, ob es zu jeder scheinbar männlichen Form eines Wortes eine weibliche, wenn nicht sogar geschlechtsneutrale Form zu geben hat. Auch der Sinn von Endsilben (wie *Innen) wurde hier hinterfragbe.

Wer diese Artikel teilte, sah sich schnell einer wachsenden Kritik ausgesetzt, als hätte man selbst diesen geteilten Text in die Welt hinaus gepostet und wär für alle Inhalte somit „verantwortlich“. Schon erschreckend irgendwie, dass es auch hier, wie bei vielen anderen Diskursen auch, scheinbar für viele nur ein Schwarz-Weiß-Denken zu geben scheint.

Die Frage, die ich als in dem Sinn nicht Betroffener natürlich nur schwer beantworten kann ist, ob sich Frauen bei Nichtnennung einer adäquaten Form sogleich ausgegrenztfühlen (Kollegen anstatt Koleg*Innen, Studenten, Mitarbeiter usw.)? Im Gegenzug wurde ja von vielen auch argumentiert, dass sich männliche Leser auch nicht ausgegrenzt oder benachteiligt fühlen würden, sollte es zu einem Wort mal nur eine weibliche Form geben und keine Männliche – doch wer so argumentieren wollte, wurde natürlich auch gleich wieder in die Schranken verwiesen und wenn es nur mit der schönen Redewendung das man das so ja nicht sehen könne, geschah.

Doch macht ein *Innen die Welt wirklich besser? Böse gesagt: Ändert das Anhängsel am Ende nicht sogar nur die Sprache und nicht die innere Einstellung zur Frau?

Sprache kann vieles bewirken und durch sie könnte durchaus ein Umdenken stattfinden – so ein weiteres Argument vieler. Doch wage ich dies ein Stück weit zu bezweifeln. Wer gegen die Gleichberechtigung von Frauen ist, macht seine Einstellung nicht durch eine verschriftlichte Gleichbehandlung wieder wett. Das wäre, als würde man das negativ besetzte Wort „Behindert“ durch irgendetwas scheinbar Positives ersetzen. Auf dem Papier wäre somit der Schriftbegriff für „Behindert“/“Behinderung“ ausgetauscht, die Grundeinstellung im Kopf ändert sich dadurch jedoch noch lange nicht.

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier, dies mag sicher auch den Bereich der Sprache betreffen. Dennoch fürchte ich, dass sich viele Befürworter eher umsonst an etwas klammern, was auf dem Papier und im Internet zwar schön aussieht und sich aus ihrer Sicht auch besser bzw. ansprechender liest, jedoch im Umgang miteinander keine (Ver-)Änderungen hervorrufen dürfte. Sprich eine Besserstellung im Job, gleichberechtigte Bezahlung etc. wird es durch *Innen oder die Endsilbe *de (Lehrende, Studierende, Teilnehmende) nicht geben.