Schlagwort-Archiv: Schwiegertochter gesucht

Mediale Verkupplung: Von „Herzblatt“, „Schwiegertochter gesucht“ und Konsorten

Im oder mit dem Fernsehen sucht man, mit dem und im Fernsehen findet man: Hilfe.
Für verschiedenste Lebenslagen hält das Fernsehen als informierenden, bildenden oder unterhaltenden Begleiter etwas parat. Ob nun in passiver Form, so zum Beispiel in zahlreichen Ratgeber-Formaten, oder in aktiver Form, bei der der Zuschauer die Möglichkeit hat, selber als Hilfesuchender am Geschehen teilzunehmen (geschieht unter Anderem in „Bauer sucht Frau“, „Kochprofis“ oder „Supernanny“). Jedoch erhoffen sich Zuschauer auch bei letzterer Gruppe Anregungen für ihre derzeitige Alltagssituation zu finden.

Das Fernsehen begleitet und hilft, jedoch nicht, ohne die eigenen Interessen (Quote, Verkauf von Werbeplätzen etc.) in den Schatten zu stellen. Zwar sind persönliche Schicksale auf der einen Seite interessant, jedoch kann aus ihnen weitaus mehr für die televisionäre Unterhaltung, denn für mehr taugen die Inhalte vieler „Personal Help Shows“ oftmals nicht, herausgeholt werden. Das Fernsehen bedient sich dabei der Emotionen, sowohl der Teilnehmenden als auch der Zuschauer, um die Bedürfnisse (Quote, Werbeeinnahmen vs. Hilfe, Veränderung einer Situation, Sensationslust, Wunsch nach Unterhaltung) zu befriedigen. Dass man dabei noch Menschen helfen kann, obwohl sicherlich ein Teil der Shows bis in die letzte Minute gescriptet sein dürfte, ist ein positiver Aspekt, den sich die Sender auf ihre Fahnen schreiben können.

Eine der wohl ältesten Formen, Menschen im Fernsehen zu „helfen“, dürften die Verkupplungsshows sein, welche sowohl im öffentlich-rechtlichen als auch im privaten Fernsehen vorzufinden sind. Als Klassiker in diesem Bereich zählt unumstritten „Herzblatt“, eine Produktion des Bayerischen Rundfunks, welche knapp neunzehn Jahre in der ARD ausgestrahlt wurde. Aktuell sind es jedoch vor allem die privaten Fernsehkanäle, welche mit zahlreichen „XY sucht …“ -Formaten im Vorabend und Prime-Time-Programm mit den Wünschen der Teilnehmenden spielen und sie sich zu Nutze machen.
Mediale Verkupplung: Von „Herzblatt“, „Schwiegertochter gesucht“ und Konsorten weiterlesen

Mit der Einsamkeit zur Quote? Ein paar Gedanken zu „Schwiegertochter gesucht“

Am gestrigen Abend (04.09.11) startete die neue Staffel „Schwiegertochter gesucht“ auf RTL. Acht Männer wurden von RTL auserkoren, sich auf die televisionäre Partnersuche zu begeben.

Nachdem ich mir die gestrige Folge angeschaut habe, stellt sich mir wieder einmal die Frage: Wer macht freiwillig bei solch einem Format mit? Ist den Kandidaten überhaupt bewusst, was dort mit ihnen geschieht? Oder ist es den Kandidaten vielleicht sogar völlig egal, Hauptsache, sie kommen einmal ins Fernsehen?

Natürlich bleibt es jedem selbst überlassen, wie und wo er seine Partnerin für’s Leben sucht. Aber gerade die gestrige Folge lässt vermuten, dass es RTL nicht um die ernsthafte Vermittlung von Partnern, sondern eher um den Unterhaltungsgehalt im Vorabendprogramm geht. Nicht umsonst wurden hierzu passende Kandidaten/innen ausgewählt, die bei dieser Sendung teilnehmen. Jeder auf seine Weise originell, schrill und peinlich zugleich. Der Grad zwischen Originalität und Peinlichkeit ist schmal – das beweisen solche Sendungen jedes mal auf’s neue.
Und die bereits aus Formaten wie „Bauer sucht Frau“ bekannten Vorbewertungen der Kandidaten Seitens der Moderation, die Verbindung bestimmter Attribute und Eigenschaften mit einer Person, tragen ungemein zu diesem Sendungsbild bei.

Unterhaltung, Lachen und bloßes Kopfschütteln gehen mit dieser Sendung einher. Man weiß beim Anschauen nicht, ob man sich nun über den Kandidaten belustigen oder sich über RTL aufregen soll, die die Kandidaten passend in Szene setzen.

Die Dialoge sind gestellt, jedoch lassen auch die Kommentare der einzelnen Kandidaten/innen selbiges vermuten.
Begleitet werden diese Kommentare sowie die übrigen Szenen von der stark an „Bauer sucht Frau“ angelehnten Moderation Veras.

Über Kandidaten und ihre eingeladenen Frauen möchte ich hier kein Wort verlieren, hier sei ein Blogbeitrag auf laester.tv empfohlen.

Aber was ist es nun, dass Menschen dazu veranlasst, hier ihr Glück zu suchen? Pure Verzweiflung, Dummheit oder der Wunsch, einmal ins Fernsehen zu kommen?
Und geht das Konzept von RTL wirklich auf? Ich glaube zwar auch an „Liebe auf dem ersten Blick“, jedoch geschieht dies bei RTL’s Kuppelformaten doch eine Spur zu oft und viel zu schnell.

Aber doch, es funktioniert bestimmt! Es ist wie ein Plazebo: Wenn man ganz fest daran glaubt, klappt es auch!

Viele beklagen sich ja über die Anonymität im Internet, gerade auch hinsichtlich der Partnersuche. Jedoch kann ich mir hier wenigstens selber aussuchen, für was oder wen ich mich ausgebe. Bei RTL wird dieser Weg von der Redaktion sicherlich vorgescriptet.